phpJobScheduler

1.Mannschaft

filderzeitung logoDer Landesligist TV Echterdingen verliert sein Heimspiel gegen die TSG Hofherrnweiler nach einer Führung noch mit 1:2 und rutscht auf den elften Tabellenplatz ab.
Die spielentscheidende Szene am gestrigen Sonntag im Sportpark Goldäcker ereignete sich in der 54. Minute. Im Mittelkreis vertändelte Nils Schaller ohne Not den Ball – Sekunden später zappelte das

Spielgerät im Tornetz der Landesliga-Fußballer des TV Echterdingen. Julian Köhnlein hatte zum 2:1 für die Gäste der TSG Hofherrnweiler getroffen, nachdem es über die Stationen Maximilian Blum und Niklas Groiß ruckzuck nach vorne gegangen war.
Es sollte der Nackenschlag zur nächsten Niederlage der Gastgeber sein, sehr zum Ärger von deren Trainer Mario Estasi. Denn der hatte die Seinen in der Pause noch explizit vor dem schnellen Angriffsspiel der ...


Mit 1:2 (1:1) unterliegt der TV Echterdingen dem Tabellenfünften aus Hofherrnweiler-Unterrombach, zwar brachte T.Stehle die Hausherren bereits in der 6.Spielminute mit 1:0 in Front. Doch der Jubel war gerade wieder verstummt, da glich der Gast durch M.Ganzenmüller zum 1:1 (9.) aus. Der entscheidende Treffer dann zehn Minuten nach Wiederanpfiff - J.Köhnlein gelang der goldenen Treffer zum 1:2-Sieg für Hofherrenweiler-Unterrombach (55.).

filderzeitung logoBeim TV Echterdingen kehren gegen Hofherrnweiler drei zuletzt fehlende Stammkräfte zurück.
Quo vadis, TV Echterdingen? Neun Spieltage sind in der Staffel 2 der Fußball-Landesliga mittlerweile absolviert – eigentlich Programm genug, um eine Einordnung vornehmen zu können, sollte man meinen. Jedoch: beim Filderclub ist man im Prinzip so schlau wie vor dem Saisonbeginn. Drei Siege, drei

Unentschieden, drei Niederlagen. Überwiegend knappe Ergebnisse. Das ist die wenig wegweisende Zwischenbilanz. Nur zwei Punkte sind es für die Gelb-Schwarzen zum oberen Tabellendrittel – zugleich aber trennt die Mannschaft auch nur ein einziger Zähler von der Abstiegszone. Umso wichtiger wird nun die Heimpartie am Sonntag gegen die TSG Hofherrnweiler. „Wir wollen gewinnen. Das wäre jetzt sehr gut für uns“, sagt der Trainer Mario Estasi. Es ...


filderzeitung logoDie Landesliga-Fußballer des TV Echterdingen verlieren das vorverlegte Spiel beim SV Ebersbach/Fils mit 1:2. Der Siegtreffer für die Gastgeber fällt erst in der Schlussminute.
Das Krautfest, die Stadparty in Echterdingen, steigt auf jeden Fall an diesem Wochenende – wie feierwillig und gut gelaunt die Landesliga-Fußballer des TV

Echterdingen sein werden, wird sich allerdings noch zeigen müssen. Denn im vorverlegten Spiel beim Angstgegner SV Ebersbach hat die Mannschaft von Trainer Mario Estasi gestern Abend eine bittere 1:2-Niederlage kassiert. Der Siegtreffer der Gastgeber fiel erst in der 90. Minute durch einen verwandelten Foulelfmeter von Caglar Celiktas. Womit auch nach dem zehnten Duell der beiden Klubs seit vier Jahren das Warten auf den zweiten Sieg der Schwarz-Gelben weitergeht. Auch die Serie von zuletzt ...


filderzeitung logoJust vor der Stadtparty des Jahres muss der TV Echterdingen heute Abend bei seinem Angstgegner antreten.
SV Ebersbach? Eigentlich müsste den Landesliga-Fußballern des TV Echterdingen bei der bloßen Erwähnung dieses Namens ein kalter Schauer über den Rücken kaufen – zumindest jenen, die

schon etwas länger dabei sind. Denn gegen keine andere Mannschaft der Staffel haben die Gelb-Schwarzen eine schlechtere Bilanz (siehe auch „Schwarze Bilanz und ein Platzverweis-Festival“). Doch just der Angstgegner wird nun am heutigen Freitagabend zum Wegweiser.
An der Fils müssen sich zwei Dinge zeigen. Zum einen, welche Richtung die Saison für den Trainer Mario Estasi und die Seinen nimmt. Gelingt ihnen nach zuletzt fünf Spielen ohne Niederlage nun der Vorstoß ins obere Tabellendrittel? Behalten sie die Führungsgruppe in Sichtweite?


filderzeitung logoDer Landesligist TV Echterdingen landet gegen den TSV Blaustein einen hochverdienten 2:1-Heimerfolg, muss aber dennoch bis zum Schlusspfiff bangen.
Normalerweise rächen sich solche Nachlässigkeiten – jene, der vergebenen Großchancen. Von diesen hatte vor allem Nils Schaller am gestrigen Sonntagnachmittag so viele, um gleich zwei Spiele für die Landesliga-Fußballer des TV Echterdingen zu entscheiden. Einmal zielte der Offensivmann aus 17

Metern knapp über das Tor der Gäste vom TSV Blaustein, einmal jagte er den Ball aus fünf Metern deutlich darüber, und einmal knallte er den Kugel ans Lattenkreuz – und das alles binnen nur fünf Minuten. Hätte er getroffen, hätten die Gelb-Schwarzen schon nach knapp einer Stunde auf dem heimischen Kunstrasenplatz in den Goldäckern einen unaufgeregten Nachmittag gehabt. So aber blieb ...


Der TV Echterdingen gewinnt sein Heimspiel gegen TSV Blaustein mit 2:1 (1:1). Doch zunächst gingen die Gäste mit einem verwandelten Elfmeter durch B.Passer in der 29.Minute mit 0:1 in Führung. Vier Minuten nach der Gästeführung konnte der TVE durch M.Knödler zum 1:1 (33.) ausgleichen. Der Siegtreffer der Partie gelang dann nach dem Seitenwechsel N.Schaller zum 2:1-Sieg (49.). Durch diesen Sieg klettert der TVE in der Tabelle auf den 6.Platz.

filderzeitung logoDer TV Echterdingen muss auch gegen Blaustein umbauen.
Echterdingen. Seit vier Spielen ohne Niederlage – das klingt gut. Man kann die Statistik bei den Landesliga-Fußballern allerdings auch anders betrachten. Ebenso wahr ist, dass das Filderteam von seinen vergangenen sechs Begegnungen lediglich eine gewonnen hat. Und so stellt sich nun vor der Heimpartie am Sonntag gegen den TSV Blaustein die Frage, wohin die Reise in der Tabelle geht. Gelingt es der Mannschaft, wie ursprünglich geplant Kursrichtung oberes Drittel zu steuern – oder muss man den Blick nach unten richten? „Insgesamt sind wir auf einem guten Weg, es fehlen aber aus unterschiedlichen Gründen nach wie vor ein paar Prozentpunkte“, sagt der Trainer Mario Estasi.
Das Hauptproblem: die leidige Personalgeschichte setzt sich auch ...


filderzeitung logoDer Landesligist TV Echterdingen begnügt sich in Bad Boll trotz guter Möglichkeiten mit einem Punkt.
Gewonnener Punkt? Verlorene Punkte? Spätestens in der Nachspielzeit wussten die Landesliga-Fußballer des TV Echterdingen am gestrigen Sonntag, wie sie ihr 0:0-Unentschieden beim TSV Bad Boll zu bewerten hatten. Es war die letzte Szene der Begegnung. Ein zentimetergenau Pass von Philipp Widmayer, und plötzlich lief

der eingewechselte Neuzugang Severin Abt frei auf den gegnerischen Torhüter zu – die Riesenchance für die Gäste von den Fildern. Eine Art Penalty, Matchball. Die gelb-schwarze Delegation hatte bereits den Torschrei auf den Lippen. Jedoch: Abt scheiterte mit seinem Schuss am einzigen noch verbliebenen Hindernis, dem Keeper Marc Scherrenbacher.
„Positiv ist, dass wir hinten gut gestanden sind und die Null gehalten haben.


Der TV Echterdingen spielt in der Landesliga beim TSV Bad Boll.
Wenn die Landesliga-Fußballer des TV Echterdingen am Sonntag beim TSV Bad Boll antreten, dann mit dem Ziel, zwei alte Rechnungen zu begleichen. In der vergangenen Saison haben die Gelb-Schwarzen nämlich nicht nur das Auswärtsspiel verloren (1:2), sondern auch die Heimpartie (2:3). Es waren ärgerliche Niederlagen gegen einen vermeintlich schlagbaren Gegner, die in der Gesamtabrechnung den dritten Tabellenplatz kosteten.
In die neue Saison ist der Bad Boller Liga-Dinosaurier, der der Spielklasse seit nunmehr zehn Spielzeiten angehört, mit zwei Siegen gestartet. Es folgten jedoch drei Schlappen, ehe der Mannschaft des Trainers Benjamin Geiger vor Wochenfrist beim Aufstiegsanwärter TSV Weilheim ein Remis gelang. Teuer erkauft war der Erfolg gegen den Aufsteiger Weilimdorf.


filderzeitung logoDer Landesligist TV Echterdingen schafft gegen den noch sieglosen TSV Köngen nur ein 1:1-Unentschieden – dies auch, weil die Gastgeber im zweiten Durchgang im Spiel nach vorne auf der ganzen Linie enttäuschen.
Eigentlich hätte es für die Landesliga-Fußballer des TV Echterdingen am gestrigen Sonntagnachmittag nicht

besser laufen können. Quasi mit dem Pausenpfiff des Unparteiischen Vincent Schöller (Schiedsrichtergruppe Calw) hatte Nils Schaller nach einer Freistoßflanke des Kapitäns David Hertel das 1:0 für die Gastgeber geköpft. Ein psychologischer Vorteil, hätte man meinen können. Den wussten die Gelb-Schwarzen allerdings nicht zu ihren Gunsten zu nutzen. Im Gegenteil. Statt in der zweiten Hälfte auf die Vorentscheidung zu drängen, beschränkten sich Hertel und Co. aufs Verwalten ihres Minimalvorsprungs – was jedoch nur bis zur 88. Spielminute erfolgreich ...