webmaster

 

Angeführt wird das Teilnehmerfeld vom Verbandsligisten und Titelverteidiger Calcio Leinfelden-Echterdingen. Die Mannschaft von Trainer Francesco di Frisco konnte im letzten Jahr verdient den Fauser Wanderpokal durch einen 4:1 Finalsieg gegen den Veranstalter TV Echterdingen gewinnen. Neben dem Gastgeber TV Echterdingen mit ihrem neuen Trainer Christopher Eisenhardt sind aus der Landesliga auch der TSV Weilimdorf mit Trainer Daniel Goss am Start. Aus der Bezirksliga haben neben dem TSV Bernhausen mit Ihrem Trainer Peter Weinmann auch die Spvgg Möhringen

mit unserem Ex-Trainer Karl-Heinz Fuhrmann ihren Anspruch auf den Wanderpokal angemeldet. Der TSV Waldenbuch kommt mit ihrem neuen Trainer Carmine Napolitano in die Goldäckerhalle
filderzeitung logoZugleich steht beim Filder-Landesligisten ein weiterer Zugang fest.
Eine „schwere Entscheidung“ sei es gewesen, sagt der Trainer Christopher Eisenhardt, „vor allem von der menschlichen Seite her“. Doch war mit dem Beschluss, in der Winterpause neue Spieler zu holen, eines beim Fußball-Landesligisten TV Echterdingen von vornherein klar gewesen: nämlich, dass im gleichen Zug andere würden gehen müssen. Wer, das steht inzwischen fest. Nach Christian Krämer (zum TSV Musberg) verlassen auch der Torhüter Honore Fokou Tendemnou (Spvgg Stetten?) sowie die Offensivkräfte Duje Tokic und Josip Milos den Verein. Die drei Letztgenannten hat Eisenhardt informiert, dass der Filderclub nicht mehr auf sie baut. Zudem wechselt Jannik Schmitt auf eigenen
Der Nachwuchs des FC Bayern München (U 11) und der Stuttgarter Kickers (U 10) hat sich beim ersten Schwabentransport-

Hallenmasters des TV Echterdingen den Turniersieg gesichert. Am Start waren in beiden Konkurrenzen jeweils neun Mannschaften. Gespielt wurde im Modus „Jeder gegen jeden“. Beim älteren Jahrgang lagen am Ende drei Teams mit jeweils 18 Zählern gleichauf an der Spitze des Klassements. Die Bayern-Junioren (28:12 Tore) hatten dabei knapp die Nase gegenüber dem VfB Stuttgart (28:13) und der TSG 1899 Hoffenheim (20:9) vorn. Die Echterdinger Gastgeber belegten erwartungsgemäß den letzten Platz, verbuchten mit einem 3:3 gegen den 1. FC Heidenheim aber immerhin einen Achtungserfolg.
 In der Altersklasse U 10 setzten sich die
Der TV Echterdingen verabschiedet sich mit einem 2:1 in Bad Boll und dem somit dritten Sieg in Serie in die Winterpause. Der Gegner ist am Ende nur noch zu acht auf dem Platz.
Vom glücklosen Serienverlierer zum großen Endspurtgewinner: der Wandel der Landesliga-Fußballer des TV Echterdingen auf

der Zielgeraden vor der Winterpause ist vollends perfekt. Wer noch Zweifel daran gehabt hatte, dass Siegermentalität und Fortune tatsächlich in die gelb-schwarzen Reihen zurückgekehrt sind, der wurde am gestrigen Sonntag überzeugt: Der Treffer zum 2:1-Erfolg in Bad Boll fiel in der dritten Minute der Nachspielzeit. So hat das Filderteam aus den drei letzten Spielen des Kalenderjahrs die Maximalzahl von neun Punkten eingefahren. „Jetzt können wir
Abschlußtabelle
Abschlußtabelle

Abschlußtabelle
Das U10-Schwabentransport Hallencup ist zu Ende und hat in den Stuttgarter Kickers ein würdigen Sieger. Mit 6 Siegen, 1 Remis und 1 Niederlage lagen die Blauen letztlich mit 18 Punkten einen Zähler vor dem Zweitplatzierten FC Ausgburg.
Der TV Echterdingen bleibt in der Erfolgsspur - auch im 2.Auswärtsspiel in Folge behält der TVE mit einem 2:1-Sieg
Torschützen : Niels Schaller u. Tobias Heim
Torschützen : Niels Schaller u. Tobias Heim

Torschützen : Niels Schaller u. Tobias Heim
die Oberhand.Den Halbzeitrückstand durch den Boller Sebastian Aust (34.), glich der eingewechselte Niels Schaller in der 57.Minute zum 1:1 aus. 3 (!) Gelb-Rote Karten in der Schlußphase (79./90./90.+3) bescherten dem Gastgeber dann in der Schlußphase in Unterzahl noch einen weiteren Gegentreffer - Tobias Heim war zur Stelle - 2:1 (90.+3).
Abschlusstabelle
Abschlusstabelle

Abschlusstabelle
Beim U11-Junioren-Schwabentransport Hallencup des TV Echterdingen holte sich die Junioren des FC Bayern München den Turniersieg. Mit einem Tor setzen sie sich gegen die Vertretungen des VfB Stuttgart und der TSG Hoffenheim durch. Nach knapp 400 Turnierminuten bekamen die Münchner gegenüber den Stuttgartern einen Gegentreffer weniger. Auch der Viertplatzierte, der 1.FC Kaiserslautern blieb nur einen Punkt hinter dem Spitzentrio.
TSV Bad Boll – TV Echterdingen. So schnell kann es gehen. Gerade einmal gut zwei Wochen ist es her, dass sich in die Gesichter der Echterdinger Verantwortlichen Sorgenfalten so tief wie Ackerfurchen gruben. Nun kann der Filderclub sogar noch zum großen Gewinner des vorwinterlichen Endspurts avancieren. Nach den Durchschnaufsiegen gegen Sontheim (4:0) und in Blaustein (2:1) ist die Begegnung am Sonntag in Bad Boll plötzlich eine Art Bonusspiel im Kampf um den Klassenverbleib. „Der extremste Druck ist erst einmal weg. Jetzt haben wir die Möglichkeit, uns für unsere Arbeit noch richtig zu belohnen“, sagt der Trainer Christopher Eisenhardt. Schon mit einem Remis überwinterten er und die Seinen definitiv auf einem Nichtabstiegsplatz. Im Fall
Dienstagswort - Der Angreifer Max Knoll über seine Rückkehr zu den Landesliga-Fußballern des TV Echterdingen.
Vor genau einem Jahr hat Max Knoll den Fußball-Landesligisten TV Echterdingen verlassen – er wollte kürzer treten, in der Kreisliga A Enz/Murr bei der SG Hochberg/Hochdorf. Nun kehrt der 28-Jährige zu den Gelb-Schwarzen zurück, um seinen
Max Knoll
Max Knoll

Max Knoll
Ex-Verein im Abstiegskampf zu unterstützen. Im Interview blickt er vor und zurück.
 
Herr Knoll, am Sonntag gab es für Sie mit ihrer aktuellen Mannschaft eine 0:6-Packung in Ingersheim. . .
Bei der ich leider nicht auf dem Platz stand, weil ich verhindert war. Ich habe aber aus der Ferne mit den Jungs gelitten, genau wie ich vergangene Saison auch mit meinen Ex-Clubs TV Echterdingen und
Der TV Echterdingen erzwingt in Blaustein einen 2:1-Sieg. Nun geht es an die erkannten

Baustellen im Kader.
An der Textsicherheit hat es nicht gefehlt, auch wenn die Landesliga-Fußballer des TV Echterdingen in den vergangenen Monaten auf gegnerischen Plätzen ja nicht viel Gelegenheit zur Anwendung gehabt hatten. „Auswärtssieg! Auswärtssieg“, intonierte Dennis Garcia-Franco, der Mann mit der Kapitänsbinde am Arm. Dann grölten alle im Chor mit. „Gib mir ein E!“ „Gib mir ein C!“ So ging es den eigenen Vereinsnamen durch, bis der gelb-schwarze Tross wie ein Mensch gewordener Gummiball singend im Kreis hüpfte, mittendrin der Trainer Christopher Eisenhardt.
Die Erleichterung war spürbar. Nach vorheriger Durststrecke mit fünf Niederlagen in
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen