TVE Homepage Banner

Landesliga

Landesliga Tabelle

Wetter in LE

Echterdingen

Heute
9°C
Höhe ü. NN: 396 m
Luftdruck: 1025 hPa
Niederschlag: 0 mm
Windrichtung: ONO
Geschwindigkeit: 6 km/h
Morgen
15°C
29.10.2021
14°C
© Deutscher Wetterdienst
Kategorie-Image

Echterdinger Jubel: erneut Spitzenreiter


Der Filder-Landesligist klettert mit einem 2:0-Sieg in Köngen zurück auf Platz eins und macht nun Pause.
Der TV Echterdingen ist neuer Tabellenführer der Fußball-Landesliga. Mit einem 2:0-Sieg beim TSV Köngen hat das Filderteam am gestrigen Sonntag die Rückkehr auf den ersten Platz perfekt gemacht, nachdem der Titelfavorit Geislingen zuvor Punkte hatte liegen gelassen. So schallte es nach dem Abpfiff „Spitzenreiter, Spitzenreiter“ aus der Echterdinger Jubeltraube. Auch der Trainer Giuseppe Iorfida freute sich und war mit der Leistung seines Teams zufrieden. „Das war heute ein hartes Stück Arbeit, aber wir hatten hier auch kein Hurraspiel erwartet“, sagte der Coach. Mit dieser Vermutung sollte er Recht behalten. Die Zuschauer sahen kein Offensivspektakel, sondern eine hart umkämpfte Partie mit wenigen klaren Torchancen.
Die Echterdinger hatten davon allerdings mehr, auch wenn die erste Viertelstunde zerfahren war mit vielen Zweikämpfen im Mittelfeld. Die Gelb-Schwarzen machten vor allem das, was sie das ganze Spiel über gut machten: hinten stabil stehen, bissig in die Zweikämpfe gehen und dann schnell nach vorne spielen. Nach 19 Minuten hatte der Torjäger Caglar Celiktas auf diese Weise die erste Chance der Begegnung – und er traf per Flachschuss prompt zur 1:0-Führung. Saisontor Nummer sechs für den Neuzugang.
„Wir wollten das Spiel in die Breite ziehen, Köngen hat die Außen aber gut zugestellt. Das 1:0 war dann lange ein faires Ergebnis für diesen Spielverlauf“, ordnete Iorfida das Geschehen ein. Weitere Möglichkeiten ließen die Echterdinger in der ersten Hälfte ungenutzt. Celiktas setzte einen Kopfball auf die Querlatte (25.) und scheiterte kurze Zeit später am Gastgeber-Keeper Felix Rühs, der seinen Schuss ans Torgebälk abfälschte (30.). „Wir haben nicht zwingend genug auf das 2:0 hingearbeitet“, sagte Iorfida, lobte aber auch die Defensivleistung seiner Mannschaft. „Wir waren hinten stabil genug und haben keine Riesenchancen zugelassen“.
Am vergangenen Mittwoch hatte der TV Echterdingen schon das Nachholspiel beim SC Stammheim mit 1:0 gewonnen. Im Vergleich dazu fehlten Iorfida in Deniz Bulut und Alexander Fregien zwei angeschlagene Stammspieler. Dafür rückten Nils Große Scharmann und Aron Zogaj in die Startelf. Vor allem Zogaj zeigte ein gutes Spiel und beackerte die rechte Seite. Er war es dann auch, der in der 90. Minute die Räume nutzte, die durch die notgedrungen immer offensivere Spielweise der Köngener entstanden. Mit dem 2:0 sorgte er für die Entscheidung.
Nun steht laut Iorfida erst einmal Regeneration auf dem Programm. Mehrere Spieler hatten in den vergangenen Wochen mit Blessuren zu kämpfen. Am kommenden Wochenende haben die Echterdinger spielfrei. Zeit, um das ein oder andere auszukurieren. „Die Jungs haben jetzt erst einmal ein paar Tage frei. Danach sprechen wir über Bonlanden“, sagte Iorfida und blickte damit auf das Derby voraus: Am Donnerstag, 14. Oktober, trifft der frisch gebackene Tabellenführer in den heimischen Goldäckern auf den Filder-Rivalen – und will seine erarbeitete gute Position ausbauen. TSV Köngen: Rühs – Bauer, Kaiser, Nuffer (85. Horeth), Löfflath – Schlotterbeck, Portale – Ehrler (46. Fallscheer), Hummel, Panne (60. Rüttinger) – Stehling. TV Echterdingen: Becker – Kuhn, Winkler, Hertel – Zogaj (90. Schmidt), Garcia-Franco (46. Plattenhardt), Bey, Gerxhaliu – Heim (87. Stehle), Große Scharmann (72. Mourera), Celiktas.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.