phpJobScheduler

Kategorie-Image

Sprachlos nach der bitteren Klatsche


filderzeitung logoDer Landesligist TV Echterdingen geht nach starker erster Hälfte gegen Aufsteiger NAFI Stuttgart unter – 0:5.
Bis zur Pause hatte der Fußball-Landesligist TV Echterdingen beim 0:0 in seinem Gastspiel beim Neuling NAFI Stuttgart noch aussichtsreich im Rennen gelegen. Doch mit einem Tore-Doppelschlag direkt nach dem Seitenwechsel schickte der spielstarke Aufsteiger aus dem Stuttgarter Norden die Gelb-Schwarzen schnell auf die Verliererstraße und legte im weiteren Spielverlauf sogar noch drei weitere Treffer nach. Der bittere Endstand aus Sicht der Gäste: 0:5. Es war nach dem 1:4 in der Vorwoche in Weilheim bereits die zweite deutliche Auswärtspleite des TVE. Der türkische Club hat derweil seine ersten Zähler auf dem Konto verbucht.Vor allem die Art und Weise, wie das erneute Debakel der Gelb-Schwarzen zustande gekommen ist, machte die Verantwortlichen sprachlos. So mochte der Echterdinger Abteilungsleiter Phillip Wunsch nach dem Schlusspfiff lieber gar nichts sagen und schüttelte auf die Bitte nach einem Statement nur energisch den Kopf. Auch sein Coach Mario Estasi hatte nach der überraschend deutlichen Pleite zunächst einen dicken Kloß im Hals. Einige kräftige Durchschnaufer später hatte sich der 43-Jährige dann aber wieder gefasst und schilderte die Dinge, die zum 0:5 geführt hatten. „Nachdem wir im ersten Durchgang gleichwertig waren und die besseren Torchancen hatten, haben uns die zwei Gegentore direkt nach der Pause komplett aus dem Rhythmus gebracht. Was meine Spieler danach in puncto Zweikampf, Laufbereitschaft und Naivität gezeigt haben, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen“, haderte Estasi.Severin Abt, der Neuzugang vom 1. FC Normannia Gmünd, hatte nach 30 Minuten den Führungstreffer für die Gäste auf dem Fuß gehabt, war aber freistehend im Strafraum am glänzend reagierenden NAFI-Schlussmann Hüsrev Kop gescheitert. Der Aufsteiger war vom Anpfiff an und ebenso über die gesamte Spielzeit hinweg das spielbestimmende Team, dies inklusive einem klaren Plus beim Ballbesitz. Doch das hübsch anzuschauende Endlos-Ticki-Tacka-Kurzpassspiel der Gastgeber war in den ersten 45 Spielminuten schlicht brotlos, weil ihnen eines fehlte: der klare Zug zum Tor. So brauchte es zwei Minuten nach Wiederanpfiff einen Geniestreich von NAFI-Spielertrainer Damir Bosnjak, der mit einem 50-Meter-Diagonalpass seinem Mitspieler Emre Yildizeli den Ball perfekt in den Lauf legte und der daraufhin nach seinem wuchtigen Abschluss von halbrechts zum 1:0 traf. Nur vier Minuten später sorgte Bosnjak als Torschütze mit dem 2:0 bereits für die Vorentscheidung. Denn zu mehr als einigen Halbchancen kamen die konsternierten Echterdinger in der Folge nicht mehr.Stattdessen klingelte es noch drei weitere Male im Kasten der Gäste. Mahran Husein stellte in der 69. Minute zunächst auf 3:0, fünf Minuten später erhöhte Erdal Koyuncu mit einem direkt verwandelten Freistoß auf 4:0, ehe Ugur Capar nach seinem Sololauf durch die gegnerischen Reihen zum Endstand traf (85.). Inklusive des bedauernswerten TVE-Schlussmanns Valentin Haug, den an allen fünf Gegentreffern keine Schuld traf, hatte Capar bei seinem Slalom insgesamt sechs Gegenspieler zu Statisten degradiert.NAFI Stuttgart: Kop – Yildizeli (78. Yalman), Bozoglu, Ürün, Korkmaz – Erdem Akcan (60. Koyuncu), Damir Bosnjak – Berger (82. Sari), Daniel Bosnjak, Capar – Husein (70. Hörger).TV Echterdingen: Haug – Kühnle, Göcer, Stehle, Hertel – Lechleitner (82. Spiridopoulos), Marinovic – Widmayer (66. Kranjc), Abt (60. Schaller), Tokic (72. Rueff) – Di Fabio.