phpJobScheduler

Landesliga

Landesliga Tabelle

Geburtstage

vor einigen Tagen
18.01. Chrisovaritis Papadopoulos (41 J.)
vor 2 Tagen
19.01. Keremcan Merdin (15 J.)
Gestern
20.01. Martin Vu Tien Thanh (17 J.)
Heute
21.01. Andreas Kehrle (57 J.)
21.01. Immanuel Grallath (13 J.)
in 2 Tagen
23.01. Ilteber Yeker (wird 26 J.)

Veranstaltungen

So.21.01.2018 13:00 h
U23: TV Echterdingen - TB Untertürkheim
So.28.01.2018 14:00 h
U23: TSV Denkendorf - TV Echterdingen
Sa.03.02.2018 13:00-17:00 h
AH: AH 35 Hallenturnier in Bernhausen
Sa.03.02.2018 18:00-23:59 h
AH: Fackelwanderung und Paulaner Keller
So.04.02.2018 14:00 h
U23: TSV Lustnau - TV Echterdingen
So.11.02.2018 14:00 h
U23: TV Echterdingen - TB Ruit

Veranstaltungen (Jun.)

So.21.01.2018 08:00-17:00 h
U10: Hallenturnier TSV Leinfelden
Do.25.01.2018 17:00-18:30 h
U12: Hallen LV gegen SV Stuttgarter Kickers U12
Sa.27.01.2018 09:00 h
U12: Hallenturnier beim TSV Leinfelden
So.28.01.2018 08:00-17:00 h
U10: Hallenturnier TSV Denkendorf
So.28.01.2018 12:30-17:30 h
U9: Hallenturnier TSV Leinfelden
Sa.03.02.2018 09:00 h
U9: Hallenturnier SKV Rutesheim

Wetter in LE

*

Bedeckt

1 °C
Nordost 2.6 km/h

Sonntag
Bedeckt (-2  2 °C)

Montag
Regen (2  8 °C)

Dienstag
Teils Wolkig (3  6 °C)

Mittwoch
Teils Wolkig (6  12 °C)

Smartphone-App

Die TVE Smartphone App !
Android
Bei Android ist die Installation einer App nicht an die Verfügbarkeit im Play Store gebunden. Sie kann auf verschiedene Arten verbreitet werden.
Download-Link :
https://chayns.net/66224-07052/app
 
IOS
Bei iOS erfolgt die Bereitstellung einer App immer über den Apple App Store.
Download-Link :
https://itunes.apple.com/...

Nächsten Spiele/Veranstaltungen

So. 21.01.2018
08:00 Uhr U10Hallenturnier TSV Leinfelden
13:00 Uhr U23TV Echterdingen - TB Untertürkheim - Echterdingen, Sportpark Goldäcker
Do. 25.01.2018
17:00 Uhr U12Hallen LV gegen SV Stuttgarter Kickers U12
Kategorie-Image

„Das beste Curry außerhalb Indiens“


Edin Rahic
Edin Rahic

Edin Rahic
Interview Der Echterdinger Edin Rahic über sein Engagement bei Englands Drittligist Bradford City.
 
Im Mai 2016 übernahmen der Echterdinger Edin Rahic und sein Geschäftspartner Stefan Rupp den englischen Drittligisten Bradford City. Die ersten deutschen Clubbesitzer im englischen Profifußball haben seitdem kaum einen Stein auf dem anderen gelassen. Im Interview erinnert sich Rahic an seine fußballerischen Anfänge in der Heimat, lässt sein erstes Jahr auf der Insel Revue passieren und spricht über seinen Zehn-Jahres-Plan.
 
Herr Rahic, herzlich willkommen zurück in der Heimat. Wie ist es, wieder hier zu sein?
 Schön. Und spannend. Ich habe schon einige bekannte Gesichter gesehen, die ich erst mal wieder einordnen musste.
 
Sie haben damals beim TV Echterdingen das Kicken gelernt.
Ja, mein Bruder hat beim TVE gespielt. Und als ich fünf oder sechs war, habe ich neben dem Platz ein bisschen mit dem Ball jongliert. Das hat ein Trainer gesehen, kam auf mich zu und meinte: „Gar nicht mal so übel. Zu wem gehörst du?“ So fing das an.
 
Es war relativ schnell klar, dass Sie Talent haben. Mit 18 haben Sie beim VfL Sindelfingen in der Oberliga gespielt, der damals dritthöchsten Klasse in Deutschland.
Ich hatte Talent, ja. Es hieß damals: Wenn es zwei aus der Bezirksliga nach oben schaffen, dann der Alex Blessin und der Edin Rahic. Was mir gefehlt hat, war der unbedingte Ehrgeiz. Das versuche ich jetzt auch den Talenten in Bradford zu vermitteln: Dass sie zwischendurch Scheiße fressen und die Extrameile gehen müssen, sonst wird das nichts, sonst könnte ja jeder Profi werden.
 
Und als aus der Karriere nichts wurde, entstand der Plan, einen Club zu übernehmen?
Erst wollte ich mit dem Fußball nichts mehr zu tun haben, habe dann aber gemerkt: Dieser Sport ist mein Leben. Das ging dann Schritt für Schritt. Ich war als Scout beim VfB Stuttgart und bei den Stuttgarter Kickers im Vorstand. Da habe ich viele Erfahrungen gemacht, unter anderem mit dem Sponsor Gazi und mir ist klar geworden: Wenn ich so was noch mal mache, dann muss ich den Verein zu 100 Prozent übernehmen, muss Besitzer und Geschäftsführer in einer Person sein.
 
Beinahe hätten Sie sich die Glasgow Rangers nach deren Insolvenz geschnappt.
Zuerst wollte ich bei den Grasshoppers Zürich mit ihrer tollen Talentschmiede einsteigen. Die Idee war, relativ schnell mit jungen Kickern in europäischen Cupwettbewerben zu spielen. Aber die wollten übertrieben viel Geld. Bei den Rangers wusste ich um das riesige Potenzial. Innerhalb von fünf Tagen hatte ich ein Konsortium zusammen und wir waren einer der letzten drei Bieter, bevor der Club unterm Tisch an einen Engländer ging. Aber ich habe gesehen, wie du an so eine Sache rangehen musst. Dass du einen Club mit Sachverstand, aber ansonsten wie ein Unternehmen führen musst. In England fließt unfassbar viel Geld. Der Zweitligist, der das Playoff-Finale in Wembley gewinnt und in die Premier League aufsteigt, hat gesicherte Einnahmen von 250 Millionen Euro. Ich habe das einigen Investoren erzählt, die konnten das gar nicht glauben,
 
Stefan Rupp und Sie haben 72 potenzielle englische Profivereine analysiert. Warum lief es auf Bradford City hinaus?
Wir hatten mehrere Kriterien. Sehr wichtig war die Infrastruktur, also ein Flughafen in der Nähe. Dann haben wir uns die Fanszene angeschaut und haben die Finanzstruktur und die Besitzergeschichte analysiert. Bradford war seit 17 Jahren von zwei Männern geführt. Sehr sympathisch, aber sehr einfach. Sportlich waren sie aber auf einem guten Weg und – das war das Allerwichtigste: schuldenfrei.
 
Der Anfang war aber alles andere als optimal. Die Fans hatten Angst, dass sie jetzt zu Bratwurst City werden und nach ein paar Wochen flüchtete der ganze Trainerstab.
Nicht nur das. Wir kamen an und hatten noch acht Spieler. Der Manager und Fan-Liebling Phil Parkinson war weg. Unser Glück war, dass er zu einem direkten Konkurrenten gegangen ist, das hat das Blatt für uns gewendet. Wir haben die Clublegende Stuart McCall als neuen Coach geholt und Spieler gefunden, mit denen wir den besten Fußball seit 20 Jahren gespielt haben. Attraktiven Angriffsfußball, nicht das fürchterliche Kick and Rush wie davor. Die Fans erkennen unsere Ehrlichkeit an. Die merken, dass sie uns offen ansprechen können. Sie wissen, dass wir nicht Millionen reinpumpen, sondern organisch wachsen wollen. Mit jungen Spielern, die Bradford als Sprungbrett sehen und bis zum Umfallen kämpfen. Wir haben nicht gesagt, dass wir alles besser können, sondern dass wir es anders machen wollen – und dann ja sehen werden, was dabei herauskommt.
 
Sie haben als Ihr Ziel genannt, in zehn Jahren in der Premier League zu spielen.
Wir sind die Ersten mit einem langfristigen Plan. So was kennen die Engländer nicht. Ich habe gesagt, ich bleibe so lange, bis wir in der ersten Liga sind.
 
Gefällt es Ihnen in der Stadt?
Ja, eine Arbeiterstadt mit netten Menschen, nicht so hektisch wie London. Die Landschaft ist schön. Meine Familie fühlt sich wohl. Außerdem gibt es wohl das beste Curry außerhalb Indiens und Pakistans.
 
Ihre erste Saison wäre beinahe mit einem großen Erfolg geendet. Sie sind erst im Aufstiegsfinale gescheitert – mit 0:1 gegen Millwall, durch ein Gegentor in der 86. Minute.
Obendrein ein Abseitstor. Aber wir hatten es an dem Tag nicht verdient. Unser Auftreten war eine große Enttäuschung. Ich kann bis heute nicht nachvollziehen, warum die Spieler in der Partie nicht gebrannt haben.
 
Wie laufen die Vorbereitungen auf die kommende Runde?
Sehr gut. Wir haben 19 000 Dauerkarten verkauft, in der dritten Liga! Fürs Stammteam brauchen wir nur noch einen Innenverteidiger, fürs Entwicklungsteam suchen wir Talente. Wir haben extra einen Trainer geholt, der sich nur um etwa zehn 18- bis 20-Jährige kümmert. Das gibt’s in England sonst nirgends. Dessen einzige Aufgabe ist es, die Jungen mit einem individuellen Programm besser zu machen. Wenn er keinen von ihnen rausbringt, fliegt er wieder.
 
Beim Sichtungstraining in Echterdingen wollten rund 300 Talente dabei sein.
Das war der Wahnsinn. Da kamen Leute aus Berlin oder Hannover. Wir hatten mit 30 bis 40 gerechnet. Wir überlegen jetzt, weitere Sichtungstage in Deutschland zu veranstalten. Die Tatsache, dass wir Joel Grodowski geholt haben, einen Spieler aus der Kreisliga A bei Dortmund, zeigt ja auch: Wir meinen es ernst.

Aktuelles

 

 

Hauptsponsor

 

 

Teampartner

 
 
 
 

Werbepartner

 
 

Fussball live !

Pizzeria Restaurante Goldäcker
jetzt auf Facebook
SKY Spiel des Lebens

Fussball live !