phpJobScheduler

Landesliga

Landesliga Tabelle

Kategorie-Image

Zurück im Abstiegskampf


Der Landesligist TV Echterdingen verliert sein Heimspiel gegen den TSV Bad Boll mit 1:2. Da die Konkurrenz im Tabellenkeller punktet, wird es nun noch einmal richtig eng.
Die Eckfahne gilt bei Fußballern, die einen Vorsprung verteidigen möchten, als lohnenswertes Ziel. So auch für den TSV Bad Boll. Der Landesligist wollte in der Begegnung beim TV Echterdingen seine 2:1-Führung ins Ziel bringen. Und so spielten die Gäste am gestrigen Sonntag zuletzt auf Zeit. Sie ließen die Sekunden verrinnen, bis die Heimniederlage ihres Kontrahenten besiegelt war. Für jenen, die Mannschaft des Trainers Mario Estasi, hat das Ergebnis in der Tabelle bittere Auswirkungen. Der eigene Abstand zum Relegationsplatz beträgt nun nur noch zwei Punkte. Die Echterdinger stecken schlagartig wieder mitten im Abstiegskampf.
Die Partie selbst hatte für die Gelb-Schwarzen Licht und Schatten. Die Gastgeber, bei denen der Stammtorhüter Valentin Haug aufgrund von Sehstörungen ausfiel und der Innenverteidiger Emre Göcer wegen eines familiären Aufenthalts in der Türkei fehlte, kamen zunächst überhaupt nicht ins Spiel. Sie wurden von ihrem Gegner kalt erwischt. Gerade fünf Minuten waren vorbei, da überlistete Hansjörg Aust die Echterdinger Abwehrzentrale mit einem hohen Steilpass, den Biagio-Gerson Damanti mit dem zweiten Versuch versenkte. Den ersten Schuss hatte der Haug-Stellvertreter Honore Fokou Tendemnou noch pariert. „Wir hatten einfach keinen Zugriff und haben viel zu viel zugelassen“, sagte Estasi zur ersten Hälfte.
In den nächsten Minuten hatten die Bad Boller zahlreiche weitere Tormöglichkeiten. Die Echterdinger hingegen brachten nach vorne nicht viel zustande. Zu selten kamen sie in den gegnerischen Strafraum. Ein Schuss von Nils Schaller war das erste Lebenszeichen – ehe es nach einer guten halben Stunde zum zweiten Mal im Kasten des Filderteams einschlug. Eine eigentlich missratene Flanke des Ex-Bonlandeners Felix Hummel aus dem Halbfeld wurde zum Glück der Gäste. Der Ball machte eine Kurve und erwischte Tendemnou auf dem falschen Fuß.
Nach dem erneuten Rückschlag kam der TV Echterdingen erst im zweiten Abschnitt besser in Fahrt und wurde aktiver. „Da haben wir viele gute Chancen herausgespielt. Uns hat aber einfach das gewisse Etwas gefehlt“, sagte Estasi, der dafür allerdings auch die Personalsituation verantwortlich machte. Außer Haug und Göcer standen ja noch einige andere weiter auf der Ausfallliste. Unter solchen Umständen sei es „schwer, konstant zu spielen“.
Ein Kopfball von Maximilian Knödler, ein Distanzschuss von Severin Abt und eine Gelegenheit des eingewechselten Marcello Di Fabio hätten den Anschluss bringen können. Dieser gelang Knödler schließlich in der 78. Spielminute, indem der Angreifer den Ball nach einer Ecke von Schaller über die Linie köpfte. Darauf versuchten die Echterdinger noch einmal alles – jedoch ohne Erfolg. Die letzten Minuten waren geprägt vom erwähnten Zusammenspiel der Gäste mit der Eckfahne. Estasis Kicker kamen nicht mehr gefährlich vor das Tor. Der Coach fasste die zweite Halbzeit trefflich zusammen: „Wir hätten konsequenter sein müssen.“
Bittere Zugabe war die Nachricht, dass der Tabellendreizehnte 1. FC Germania Bargau gleichzeitig erneut gewonnen hat: 4:0 in Weilimdorf. So wird es nun erneut eng im Kampf um den Klassenverbleib. Am nächsten Samstag in Blaustein stehen die Echterdinger unter Zugzwang. Ist aus ihrer Sicht zu hoffen, dass dann sie diejenigen sein werden, die mit der Eckfahne spielen dürfen. TV Echterdingen: Tendemnou – Korkmaz (86. Zschorsch), Rueff, Stehle (64. Garcia-Franco), Kranjc (46. Marinovic) – Widmayer, Abt, Hertel, Tokic (58. Di Fabio) – Schaller – Knödler. TSV Bad Boll: Scherrenbacher – Djorovic, Hartmann, Kivotidis, Philipp – Damanti (67. Maticevic), Persch (90+2 Rapp), Sebastian. Hansjörg Aust – Hummel (76. Ayyildiz), Falzone (87. Sat).