phpJobScheduler

Landesliga

Landesliga Tabelle

Kategorie-Image

Schaller macht’s mit Köpfchen


Der Landesligist TV Echterdingen startet mit einem 1:0 zuhause gegen den Tabellendritten TSV Weilheim erfolgreich in die zweite Saisonphase.
Den Landesliga-Fußballern des TV Echterdingen ist am gestrigen Sonntagnachmittag ein perfekter Start in die zweite

Saisonphase gelungen. Gegen den Tabellendritten TSV Weilheim siegte die Mannschaft von Trainer Mario Estasi in den heimischen Goldäckern mit 1:0. Das Tor des Tages köpfte Nils Schaller in der 54. Minute. Im Hinspiel Ende August hatten die Echterdinger noch mit 1:4 das Nachsehen gehabt.
Trotz der drei Punkte, die im Kampf um den Klassenverbleib für die Echterdinger Gold wert sind, zeigte sich Estasi nicht wirklich zufrieden. Vor allem die Leistung seiner Kicker in den ersten 45 Minuten ließ vieles zu wünschen übrig. Einzige Ausnahme: Valentin Haug. Ihrem Schlussmann hatten es die Gelb-Schwarzen zu verdanken, dass sie mit einem bis dahin schmeichelhaften und torlosen Remis in die Pause gingen. Zunächst hatte der 30-Jährige die Kugel nach einem Kopfball von Mike Tausch mit den Fingerspitzen an die Unterkante der Latte gelenkt, von wo jene ins Feld zurücksprang (5.). Dann war er im Duell mit Robert Kljajic Sieger geblieben (32.). Und schließlich entschärfte Haug auch noch einen Distanzschuss von Tausch (33.).
Torchancen auf der Gegenseite waren derweil Mangelware. „Wir waren nicht mutig und auch nicht zielstrebig genug“, sagte Estasi. Just die Tugenden, die die Echterdinger in der Vorbereitung ausgezeichnet hatten, waren ihnen plötzlich abhanden gekommen – was aber auch am Gegner gelegen haben dürfte. Denn fußballerisch präsentierten sich die Gäste bis zum Seitenwechsel stark, die Gastgeber konnten oft nur hinterherrennen respektive -schauen. „Das war schon richtig gut“, musste auch Estasi anerkennen.
Nach dem Wiederanpfiff präsentierte sich dann aber eine komplett andere Echterdinger Elf. Plötzlich wurden die Zweikämpfe angenommen, es wurde aggressiver agiert, und auch in Sachen Laufbereitschaft legte das Filderteam einen Gang zu. Der Lohn: die Führung durch Nils Schaller, der bis dahin eher blass geblieben war. Nach einem Vorstoß über die rechte Angriffsseite flankte Faruk Korkmaz den Ball vor das Weilheimer Tor, und der heranstürmende Schaller wuchtete das Spielgerät mit Hilfe des Innenpfostens über die Torlinie. Der gegnerische Keeper, der Ex-Bonlandener Ben Brenken, war ohne jede Abwehrchance (54.).
Danach spielten die Echterdinger zwar weiter gefällig nach vorne, in Tornähe aber agierten sie oft zu schlampig. Und so konnten sie in der Schlussviertelstunde bei zwei Kontern den Sack auch nicht frühzeitig zumachen. „Wir können froh sein, dass wir für unsere Nachlässigkeiten nicht bestraft worden sind“, sagte Estasi. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich hatte abermals Mike Tausch. Nach einer Ecke stieg der Torjäger hoch, am weiter entfernten Pfosten von den Echterdingern völlig allein gelassen, doch der eingewechselte Mark Kranjc schlug den Ball noch vor der Linie weg. Haug wäre diesmal wohl nicht mehr drangekommen.
Das war es aber dann auch schon mit echten Aufregern vor Haugs Tor, der sich kein weiteres Mal auszeichnen musste. Zwar nisteten sich die Weilheimer zuletzt in der Echterdinger Hälfte ein. Doch bezeichnend für ihren schwachen zweiten Durchgang war der Freistoß von Christoph Bauer in der Nachspielzeit. Aus 20 Metern drosch er den Ball über den Fangzaun in den Acker. Hernach vergrub er sein Gesicht im Trikot. Es war die letzte Ausgleichschance.
Am nächsten Sonntag genießen die Echterdinger erneut Heimrecht. Dann ist der Aufsteiger NAFI Stuttgart zu Gast, mit dem die Gelb-Schwarzen ebenfalls noch eine Rechnung offen haben. Das 0:5 im Hinspiel war ihre bislang höchste Saisonniederlage.
TV Echterdingen: Haug – Korkmaz, Göcer, Stehle, Hertel – Abt, Lechleitner, Schaller (73. Marinovic), Widmayer (73. Kranjc) – Knödler (60. Tokic), Colic (82. Spiridopoulos).
TSV Weilheim: Brenken – Kanarya (60. Polat), Uluköyli, Natsis, Lopes Silva – Tausch, Bauer, Portale, Kljajic (90. Kqiraj)– Zaglauer, Stolz (74. Lisac)