phpJobScheduler

Kategorie-Image

Filder-Trio will mit Rumpfteams siegen


filderzeitung logoCalcio, der TV Echterdingen und der SV Bonlanden treten in der ersten WFV-Pokalrunde an.
Der eine, der Bezirksligist SV Bonlanden, ist gerade erst in die Vorbereitung auf die neue Fußballsaison eingestiegen, die
wfv pokal
wfv pokal

wfv pokal
beiden anderen, der Verbandsligist Calcio Leinfelden-Echterdingen und der Landesligist TV Echterdingen, haben schon deutlich mehr Trainingseinheiten hinter sich gebracht. Erstmals ernst in der neuen Spielzeit wird es aber für alle drei am morgigen Samstag. Die Filder teams sind jeweils auswärts in der ersten Verbandspokalrunde gefordert. Auch das Ziel eint sie: das Weiterkommen in die zweite Runde.
SSV Ulm 1846 II – TV Echterdingen. Im vergangenen Jahr sind die Landesliga-Fußballer des TV Echterdingen schon in der ersten Pokalrunde mit 1:3 am FSV 08 Bissingen gescheitert. Im diesjährigen Wettbewerb will der Trainer Mario Estasi unbedingt die zweite Runde erreichen. Zwar müsste sein Team dann schon am darauf folgenden Mittwoch wieder ran. Der wahrscheinliche Gegner, der Oberliga-Aufsteiger TSG Backnang (spielt in Runde eins gegen den Bezirksligisten FV Neuhausen), ist dafür umso attraktiver. „Das wäre dann ein echter Gradmesser“, sagt Estasi.
Aktuell gilt es aber erst einmal, die Ulmer Regionalliga-Reserve aus dem Wettbewerb zu kegeln. Den Vizemeister der vergangenen Bezirksliga-Saison im Bezirk Donau/Iller, der sich im Aufstiegsrennen zur Landesliga zwar zunächst gegen den SV Bonlanden durchgesetzt hatte, dann aber am FV Sontheim/Brenz gescheitert war, schätzt Estasi als hoch motiviertes Team ein. „Gut möglich, dass da auch zwei, drei Spieler aus dem Kader der ersten Mannschaft auflaufen“, sagt er. Die Gelb-Schwarzen hingegen sind personell nicht gerade üppig besetzt. Definitiv fehlen werden Mark Kranjc, Denis Kühnle, Duje Tokic, Marcello Di Fabio und Marijo Marinovic, die verletzt oder im Urlaub sind. Fragezeichen stehen zudem hinter den angeschlagenen Luiz Felipe Barbosa, Dennis Garcia-Franco und Maximilian Knödler.
Zum Zuschauen verdammt ist außerdem Severin Abt, der letzte Zugang des nun 23 Mann starken Kaders. Den Angreifer hat es beruflich vom 1. FC Normannia Gmünd II nach Stuttgart verschlagen. Den Kontakt zu dem 25-Jährigen stellte Knödler her. Beide kennen sich aus gemeinsamen Zeiten beim VfR Aalen. Abt ist von der nächsten Woche an spielberechtigt.